Kommentierte TGO-Tarifübersicht

Stand 01.01.2002, ergänzt 01.01.2004 (im Vergleich zu den Tarifen vom 01.08.2000 und 01.09.1991)
Preise in EUR ohne Gewähr, Preisänderung gegenüber den Vergleichstarifen in %


 
Tarif      \      Zonen
 
1 - 2
 
3   
 
4   
 
5   
 
6   
 
7   
 
8   
 
ab 9 
 
Einzelfahrschein 1,55 2,20 2,85 3,50 4,10 4,75 5,40 6,05
vgl. 01.08.2000 1,1% 2,4% 3,2% 3,7% 2,8% 3,2% 3,5% 3,8%
vgl. 01.09.1991 51,6% 43,4% 39,4% 36,9% 33,6% 32,7% 32,0% 31,5%
Kommentar
 
Der sogenannte Einstiegstarif spielt eine wichtige Rolle im Tarifsystem. Er hat nicht nur eine besondere Signalwirkung, er wird auch besonders häufig nachgefragt. Besonders in den etwas größeren Städten mit einem dichteren ÖPNV-Angebot werden überwiegend Fahrscheine des Einstiegstarifs gekauft. Die überdurchschnittlichen Preissteigerungen der vergangenen Jahre im Bereich der unteren Tarifzonen werden schrittweise ausgeglichen, der Einstiegstarif bleibt nahezu unverändert.
 
Einzelfsch. Kind 0,75 1,10 1,40 1,75 2,05 2,35 2,70 3,00
vgl. 01.08.2000 -2,2% 2,4% 1,4% 3,7% 2,8% 2,1% 3,5% 2,9%
vgl. 01.09.1991 46,7% 43,4% 36,9% 36,9% 33,6% 31,3% 32,0% 30,4%
Kommentar
 
Die 50%-Regelung für Kinder wird seit dem 1. Januar 2002 erstmals in einigen Tarifstufen zu Gunsten der Kunden abgerundet. Zusammen mit der Anhebung der obere Altersgrenze für Kinderfahrscheine um drei Jahre (6 bis 14 Jahre seit dem 01.08.99) sind das erfreuliche Zeichen auf dem Weg zu familiengerechten Tarifen.
 
Punktekarte 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 4,50
vgl. 01.08.2000 -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2%
vgl. 01.09.1991 39,7% 39,7% 39,7% 39,7% 39,7% 39,7% 39,7% 39,7%
Kommentar
 
Die Punktekarte kostete bisher DM 20,00 - jetzt ist sie für EUR 10,00 zu haben. Ihre Attraktivität wird durch diese faktische Preissenkung weiter erhöht. In den unteren Tarifstufen sind die Einzelfahrscheine über 50% teuerer als die Punktekarte. Damit ist ein deutlicher Anreiz zum Kauf der "Streifenkarte" gegeben. Die inzwischen ortenauweite Verfügbarkeit dieses Angebots in den Fahrkartenautomaten hat den Nutzerkreis zusätzlich erweitert.
 
Punktek. Kind 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 4,50
vgl. 01.08.2000 -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2% -2,2%
vgl. 01.09.1991 179,4% 109,6% 179,4% 132,8% 179,4% 144,5% 179,4% 151,5%
Kommentar
 
Der Hauptkritikpunkt am TGO-Tarif bleibt der unscheinbare Satz, der seit dem 1. Jan. 1999 in den Tarifbestimmungen zu lesen ist: "Eine Kinderermäßigung wird für die Benutzung der Punktekarte nicht gewährt". Daraus erklären sich auch die enormen Steigerungsraten im Vergleich zum ersten TGO-Tarif vom 1. Sept. 1991.
 
Tagespass 24     3,70        
vgl. 01.08.2000     3,4%          
Kommentar
 
Die 24-Stundenkarte für bis zu 4 Zonen wurde am 1. Aug. 1999 eingeführt. Gegenüber Einzelfahrscheinen lohnt sich der Tagespass 24 schon bei einer Hin- und Rückfahrt innerhalb von 3 Zonen; Kinder bis 14 Jahre können ohne Aufpreis mitgenommen werden.
 
Europass 24               6,60
vgl. 01.08.2000               3,3%
Kommentar
 
Das TGO-"Sahnehäubchen", der EUROPASS 24, wird noch interessanter, wenn ab 9. Juni der Stundentakt im Bahnverkehr zwischen Strasbourg und Offenburg realisiert wird. 24-Stunden lang kann ein Erwachsener (mit Kindern) mit dem EUROPASS 24 beliebig häufig die Nahverkehrsmittel im Ortenaukreis und im Verkehrsnetz CUS (Strasbourg und Umland) benutzen. Achtung: wegen des internationalen Vertrags liegt die Altersgrenze für Kinder westlich des Rheins bei 11 Jahren! Erstmals kostet der EUROPASS dank der einheitlichen Währung in beiden Ländern exakt gleich viel: 6,60 EUR!
 
Tarif      \      Zonen
 
1 - 2
 
3   
 
4   
 
5   
 
6   
 
7   
 
ab 8 Zonen
Ortenaukarte
Wochenkarte 10,10 11,65 13,25 14,85 16,45 18,60 20,70 20,70
vgl. 01.08.2000 4,0% 3,6% 3,7% 3,7% 3,8% 3,9% 3,8% 3,8%
vgl. 01.09.1991 41,1% 34,0% 29,6% 26,3% 23,7% 21,3% 22,7% 12,5%
Kommentar
 
Bei einer Zonenzahl ab 5 kann gerechnet werden: der Preis für die Wochenkarte entspricht zwei Hin- und Rückfahrten mit Einzelfahrscheinen. Selbst gegenüber der günstigen Punktekarte lohnt sich die Wochenkarte schon bei drei Fahrten.
 
Monatskarte 30,30 36,65 43,05 49,45 55,80 62,20 68,55 68,55
vgl. 01.08.2000 4,0% 3,9% 3,9% 4,0% 3,9% 4,0% 3,9% 3,9%
vgl. 01.09.1991 48,2% 43,4% 40,3% 38,2% 36,4% 35,2% 34,1% 21,9%
Kommentar
 
Die Preiserhöhungen bei den "normalen" Monatskarten liegen an der Obergrenze von 4%. Das ist nicht gerade wenig, "bestraft" werden die Dauerkunden. Allerdings müssen auch die Rahmenbedingungen für die Tariferhöhung berücksichtigt werden. Es handelt sich nicht um eine Anpassung nach Jahresfrist (17 Monate), sie ist beeinflusst durch die zweimalige Erhöhung der Öko-Steuer und liegt unterhalb der Preisentwicklung des Energiemarktes. Auch der Blick über die Verbundgrenzen hinaus zeigt, dass hier nicht "maßlos zugelangt" wurde. Die vorgesehene Erhöhung der DB-Regio-Bahnpreise wird übrigens bei 3,8% liegen.
 
Schülermonatskarte 24,50 29,20 34,55 39,85 45,15 50,50 55,80 55,80
vgl. 01.08.2000 4,2% 3,8% 4,0% 3,9% 3,9% 4,0% 3,9% 3,9%
vgl. 01.09.1991 40,9% 36,0% 32,5% 32,1% 29,9% 30,0% 28,4% 17,3%
Kommentar
 
Schülermonatskarten spielen im Tarifsystem eine besondere Rolle. Die Verkehrsunternehmen erhalten im Schülerverkehr besondere Ausgleichszahlungen (45a PBefG). Der Einstiegspreis (EUR 24,50) ist für den Landkreis und die Eltern gleichermaßen von besondere Bedeutung, denn er schreibt den sog. Eigenanteil fest, während der darüber hinaus gehende Betrag ggf. vom Kreis bezuschusst wird.
Gerade diese Tarifstufe (1-2) wurde überproportional erhöht. Dies bedeutet einen zusätzlichen Beitrag aller Eltern in den knapp ausgestatteten Topf der Kreismittel für die Schülerbeförderung.
 
Jahreskarte 303,00 366,50 430,50 494,50 558,00 622,00 685,50 685,50
Kommentar
 
Die Jahreskarte ist erst seit dem 01.01.2004 im TGO-Tarif enthalten. Ihr Preis ist leicht zu berechnen: wer den Preis für zehn Monatskarten bezahlt, kann dafür mit der Jahreskarte 12 Monate fahren. Im Gegensatz zum Jobticket ist der Kauf an keine Bedingungen geknüpft. Dafür ist sie aber voll übertragbar, also eine unpersönliche Jahreskarte. Alle Mitnahmeregelungen und die erweiterte Gültigkeit im ganzen Ortenaukreis an Wochenenden und Feiertagen entsprechen denen der übrigen Zeitkarten (außer Schülermonatskarten).
 
Jobticket 22,70 27,50 32,30 37,05 41,85 46,65 51,40 51,40
vgl. 01.08.2000 3,9% 3,9% 4,0% 3,9% 3,9% 4,0% 3,9% 3,9%
Kommentar
 
Für das Jobticket gibt es keine Vergleichszahlen von 1991, denn das Abo-Angebot für Berufstätige gab es in der Anfangszeit der TGO noch nicht. Die Steigerungsraten gegenüber dem Tarifstand vom 1. August 2000 entsprechen denen der "normalen" Monatskarten. Der Jahrespreis des Job-Tickets, das grundsätzlich abonniert werden muss, übertrifft leicht den Jahresgesamtpreise für Schülermonatskarten, denn diese brauchen nur für maximal 11 Monate gekauft zu werden (Schüler mit September-Karte fahren im Ortenaukreis während der Sommerferien umsonst).
 

ÖPNV-News | Tarifübersicht
Rückblick: EURO statt DM - neues Geld und neuer Fahrpreis
Siehe dazu auch den Beitrag Sommerhit der TGO - eine Monatskarte für alle!

TGO-Logo Weitere Tarife (Gruppen, Übergang KVV und RVF, Euro-Monatskarte) auf den sehr guten Internet-Seiten der TGO (www.ortenaulinie.de)