Impressum
SCHIENE regional

© 1996-2013 Frank-D. Paßlick
zuletzt aktualisiert am 26.02.2009 / Impressum

mail Archiv früherer NVOG-Titelseiten

 

Nahverkehr im Ortenaukreis - NVOG

Bahn-Themen Südwest (Oberrhein und Schwarzwald)

Streckenmeldungen Großbaustelle Rheintalbahn

Erfolgsmodell Schwarzwaldbahn

"SCHIENE regional"  und "Nahverkehr im Ortenaukreis" sind nichtkommerzielle, private Internet-Projekte mit dem Ziel der Darstellung und Förderung des Schienenverkehrs in Mittel- und Südbaden und des ÖPNV mit dem Schwerpunkt Ortenau.


Schlüsselbus in Schonachbach/Triberg
Politische Willenbekundungen
hinken hoffnungslos hinterher

Weichenstellungen?

Südwestbus trägt das Markenzeichen des Stadtverkehrs Offenburg weit hinauf in den Schwarzwald (auf dem Foto links nach Scho- nachbach bei Triberg).
Im Mai 2000 wurde der neue ZOB in Offenburg eingeweiht, im Herbst 2001 der Haltepunkt Kreisschulzentrum, 2005 der ÖPNV-Innova- tionspreis verliehen. Alles Bestens? - Leider nicht. Denn selbst gute Nachrichten aus Offenburgs Gemeinderat sind bei genauerem Hinsehen wenig erfreulich.

Die genannten Baumaßnahmen zur Verbesserung der ÖPNV-Situation in Offenburg waren beide wichtig, aber gelungen sind sie nicht. Weder die Anliegen der Busunternehmen noch die Aussagen von Verkehrspsychologen wurden beim Bau des ZOB berücksichtigt. Von anderer Seite wurden vielmehr dem Busverkehr durch die Fußgängerzone immer wieder Steine in den Weg gelegt, von Sperrungen für die Präsentationen der Autohäuser in der Innenstadt ganz abgesehen.
Nun ringen sich die Gemeinderäte Mitte Februar zum Beschluss eines "Integrierten Verkehrskonzepts" mit dem Zeithorizont 2025 durch: Der Anteil des Autoverkehrs in der Stadt soll von 48% auf 43% gesenkt, der des Busverkehrs von 4% auf 10% erhöht werden. Der Fahrradanteil am modal split soll von derzeit 25% auf 27% rasant anwachsen. Fußläufig sollen weiterhin 20% der Mobilitätsbedürfnisse befriedigt werden. Eine überwältigende Konzeptlosigkeit! Immerhin wird der Auftrag zur Überarbeitung des Schlüsselbus-Fahrplans erteilt, der jahrelang eher den Anforderungen zur Optimierung der Fahrzeugumläufe als einer bedarfsgerechten Bedienung der potenziellen Kundschaft genügte.
Viele Aktivitäten von ADFC, VCD u.a., aber auch erhebliche Anstrengungen der Stadt, haben Mitte der neunziger Jahr große Fortschritte für die Fahrradfahrer in Offenburg bewirkt. Durch neue Baumaßnahmen zur Bewältigung des anwachsenden Auto-Verkehrs werden die Radfahrer dagegen massiv behindert: Kreisverkehre entstehen an allen Ecken und Enden.

Wir hatten eine Zukunft - aber die liegt schon hinter uns.

Im Ortenaukreis gibt es ein ÖPNV-Verkehrsangebot mit vertakteten Fahrplänen, modernisierte Fahrzeuge bei Bus und Bahn sowie ein günstiges Tarifangebot des TGO. Trotzdem wirkt die Erziehung zum Autofahrer, denn selbst ein absolutes Halteverbot bricht oftmals nicht den vermeindlichen Anspruch auf einen Parkplatz vor dem Geschäft. Und die Geschäftswelt, vehementer Gegner der wünschenswerten Veränderung des modal split zu Ungunsten des motorisierten Individualverkehrs, belohnt einseitig den Autofahrer durch Erstattung von Parkgebühren (abgesehen von Stadtschlüsselchen). Wo bleibt der Service? Warum verständigen sich die Innenstadt-Händler nicht auf einen gemeinsamen Auslieferungsservice, unterstützt von der Stadtverwaltung, die Ansiedlungen auf der grünen Wiese mit hohen Auflagen versieht? Nun soll der Autoverkehr(santeil) in 16 Jahren um 5% reduziert werden - warum hat er überhaupt 48% erreicht? Politische Entscheidungen mit Augenmaß sind erforderlich, auch wenn sich die Einsicht zum Handeln sehr spät einstellt. Aber ein Zeithorizont von 16 Jahren lässt den notwendigen Nachholbedarf in Sachen modal split sehr schnell wieder aus den Augen verlieren.