SCHIENE regional

© 1996-2020 Frank-D. Paßlick
zuletzt aktualisiert am 20.03.2020
Impressum / Datenschutzerklärung 

Archiv früherer NVOG-Titelseiten

Nahverkehr im Ortenaukreis - NVOG

Übersicht TGO-Tarif 2019-20

NEU: TGO-Geschäftsstelle seit 09.03.2020 in Offenburg,
Hauptstraße 66
(gegenüber der Stadtapotheke; Umzug aus dem Landratsamt vom 2. bis 6. Juni)

Bahn-Themen Südwest (Oberrhein und Schwarzwald)
Kinzigtal: Warum änderte sich der Fahrplan ab 15.12.19?

"SCHIENE regional"  und "Nahverkehr im Ortenaukreis" sind nichtkommerzielle, private Internet-Projekte mit dem Ziel der Darstellung und Förderung des Schienenverkehrs in Mittel- und Südbaden und des ÖPNV mit dem Schwerpunkt Ortenau.


Bitte nur noch hinten einsteigen

Coronas Folgen

 
Die Deutsche Bahn leidet unter massiven Einbrüchen bei den Fahrgastzahlen - sie gibt sich trotzdem großzügig, was die Stornierung von Fahrten und die Rückerstattung der Fahrpreise, auch bei Sparpreisen, betrifft. Informationen dazu unter bahn.de
Außerdem wird in den Fahrzeugen sehr viel desinfiziert und, soweit dies technisch möglich ist, die Türöffnung nach dem Halt an Bahnsteigen zentral durchgeführt, um Berührungen mit den entsprechenden Bedienelementen vermeiden zu helfen.

Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-Aktiengesellschaft SWEG hat seit dem 16.03.2020 Maßnahmen ergriffen, die Busfahrer schützen oder Übertragungen des Covid-19-Virus - auch durch durch sie - zu verhindern: Der Einstieg kann nicht mehr durch die vorderen Türen erfolgen, sondern nur noch hinten. Der Fahrerbereich ist abgeschirmt und es werden keine Fahrscheine mehr im Bus verkauft. Diese müssen daher VOR Fahrtantritt über andere Vertriebswege gekauft werden (z. B. Fahrkartenaustomaten, online oder Abos).

Corona-Fahrpläne der Ortenau-S-Bahn

Seit 17.03.2020 wird, bis vsl. 19.04.2020, der "Ferienfahrplan" gefahren. Weitere Veränderungen der Fahrpläne ab 23.03.2020, mit vielen gestrichenen Zügen des bisherigen Angebots, gibt es bei sweg.de im Internet. Der Corona-Fahrplan für die wichtige Linie Freudenstadt - Hausach - Offenburg - Bad Griesbach u.z. wird hier als pdf zur Verfügung gestellt;  Corona-Fahrplan Freudenstadt - Bad Griesbach u.z..

"Darüber hinaus werden alle Fahrgäste gebeten, in den SWEG-Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden des Landes und der Kommunen zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten" schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Auch die neue TGO Geschäftsstelle ist für den persönlichen Kundenverkehr geschlossen. Alle Anliegen werden aber weiterhin bearbeitet. Nutzen Sie bitte zur Kontaktaufnahme Telefon, E-Mail oder die postalische Zustellung.


In einer Pressemeldung vom 18.03.2020 schreibt das Verkehrsministeium BW:
"Der ÖPNV in Baden-Württemberg soll, bei reduziertem Betrieb, dauerhaft stabil funktionieren."

Wegen der Corona-Pandemie einigten das Verkehrsministerium und die Verkehrsbranche auf Leitlinien für Regionalverkehr auf der Schiene, sowie über Hinweise für den Verkehr mit Bussen und Straßenbahnen.
"Der öffentliche Verkehr mit Bahnen und Bussen wird auch während der Corona-Pandemie aufrechterhalten" teilt der Minister für Verkehr, Winfried Hermann MdL am 18. März mit und erklärt: "Wir werden für ein reduziertes, aber stabiles Grundangebot im öffentlichen Verkehr sorgen."
"Natürlich hat der Schutz der Fahrgäste und des Betriebspersonals oberste Priorität. Es gilt Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln, wie zum Beispiel Abstand zu halten, zu befolgen."

Leitlinien für den Schienenpersonennahverkehr auf den Eisenbahnstrecken (SPNV)
Einschränkungen werden in zwei Stufen am 23. und am 30. März 2020 wirksam.
"Unter Federführung der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) wird für die Zeit ab dem 23. März mit den Eisenbahnunternehmen auf allen Strecken ein ausgedünntes, aber stabiles Grundangebot für berufsbedingt notwendige Fahrten geplant. Das Angebot soll nur im Einzelfall reduziert werden, wenn der Krankenstand des Betriebspersonals es akut erfordert. Trotz nachlassender Fahrgastzahlen sollen die Züge bis zum 22. März in gewohnter Taktdichte und Kapazität fahren."

Die Züge werden nicht verkürzt. "Wir wollen es den Fahrgästen erleichtern, die Sicherheitsabstände von mindestens 1,5 Metern zu Mitreisenden einzuhalten."

Reduziert auf regelmäßige stündliche Angebote auf allen Strecken (wenn möglich mit Verdichtung zur morgendlichen Stoßzeit),

Ministerium für Verkehr BW (18.06.2020): Maßnahmen im OEPNV während der Corona-Pandemie (pdf, 306 kB)
EU-Kommission: Leitlinien Fahrgastrechte


(Ticker 19.03.2020) Kunden von FlixTrain können ab heute mit ihren Tickets die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn nutzen. Auf diese Regelung haben sich die beiden Unternehmen verständigt. Sie gilt zunächst bis Ende April.

Schwarzwaldbahn-Zug bei Schönberg (Kinzigtal)

Ticker 19.03.2020) Einschneidende Änderungen des Angebots wird es ab 23. bzw. 30. März bei den Fahrplänen von DB REGIO geben.
Der Corona-Fahrplan auf der Schwarzwaldbahn halbiert tagsüber das bisherige Fahrplanangebot.
Abgesehen von den schon lange Zeit bestehenden Abweichungen vom Taktverkehr in den Tagesrandlagen, fahren die Doppelstockzüge der Schwarzwaldbahn nur noch im Zweistunden-Takt.
Merkhilfe: Es verkehren die Züge mit Ankunft/Abfahrt in Offenburg um die ungerade Stunde herum.
Beispiel 11 Uhr: Ankunft von Karlsruhe 10:56 / Abfahrt nach Konstanz 10:59; in Gegenrichtung von Konstanz an 10:59, ab nach Karlsruhe 11:02. Alle Zügen fahren, wie gewohnt, mit vier Wagen.


Im Rheintal wird zwischen Freiburg und Offenburg stündlich in beide Richtungen ein Zug gefahren, unregelmäßig als RE oder als RB. In Gegenrichtung ebenso. Die Anschlussbeziehungen zur Schwarzwaldbahn Richtung Karlsruhe und Konstanz sind überwiegend durch erhebliche Übergangszeiten erschwert.

Zwischen Offenburg und Karlsruhe ist der zweistündliche "Corona-Takt der Schwarzwaldbahn" auf stündlich verdichtet. Jeweils um die gerade Stunde verkehren ab Offenburg von/nach Karlsruhe "Zwischentaktzüge".


(Ticker 20.03.2020)

Die Schweiz verbietet ab sofort den Halt deutscher Züge in schweizerischen Bahnhöfen. Basel Badische Bahnhof ist davon ausgenommen, denn er liegt zwar auf dem Territorium der Schweiz, ist aber deutsches Hoheitsgebiet.

IC-Züge Stuttgart – Singen (Htw) – Schaffhausen – Zürich fallen zwischen Singen (Htw) und Schaffhausen (Schweiz) aus.

ICE-Züge Berlin – Frankfurt (M) – Mannheim – Basel – Interlaken Ost fallen zwischen Basel und Interlaken Ost aus. Reisende können in Basel auf Ersatzzüge der SBB Richtung Interlaken Ost umsteigen.

ICE-Züge Kiel/Hamburg – Hannover – Frankfurt (M) - Mannheim – Basel – Chur fallen zwischen Basel und Chur aus. Reisende können in Basel auf Ersatzzüge der SBB Richtung Chur umsteigen.

Die Regio-S-Bahn ins Wiesental verkehrt weiterhin, der Bf Riehen (CH) wird ohne Halt durchfahren.

Der Regionalverkehr am Hochrhein mit dem IRE Basel - Waldshut - Singen [- Ulm] durchfährt den Teil des schweizerischen Territoriums ohne Halt (einschließlich Schaffhausen (CH).


(Ticker 20.03.2020) Viele der DB Reisezentren in den größeren Bahnhöfen werden derzeit nicht mehr geöffnet. In der Region sind nur noch die Reisezentren Basel Bad Bf, Freiburg (Brsg) Hbf und Karlsruhe Hbf an sieben Tagen in der Woche von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.


(200320)  Wer macht eigentlich die Corona-Notfahrpläne?

Fahrpläne sind sehr komplexe Gebilde in einem vielschichtigen Netzwerk: Einige (und bei Weitem nicht alle) Elemente, aus denen Fahrplaner ihre Arbeit aufbauen, sind: Der Beförderungsbedarf von Personen oder Gütern, die Vorgaben aus der verfügbaren Infrastruktur und ihrer Nutzung (z.B. Streckenklasse, Geschwindigkeitsprofile, bestellte und bereits zugeteilte Fahrplan-Trassen im Fern- und Güterverkehr), freie und geeignete Bahnsteige für den Fahrgastwechsel, die Verfügbarkeit von Fahrzeugen (Fz-Umläufe, deren Zuführung zu Betriebshöfen, aus den Umläufen heraus, für notwendige Wartungsarbeiten/Fristen etc.) und - jetzt wird es ganz schwierig - Personal-Einsatzpläne (z.B. die Berücksichtigung notwendiger Pausenzeiten der Triebfahrzeugführer).

Im Personennahverkehr kann ein Notfahrplan, wie er jetzt infolge der Corona-Krise erstellt werden musste (u.a. auch wegen der zu erwartenden Personalengpässe durch Infektionen oder Quarantänen) nur in Zusammenarbeit der Angebotsplaner des Aufgabenträgers (Land BW/MV BW/NVBW) und der Verantwortlichen der Eisenbahn-Verkehrsunternehmen (EVU/Betreiber im Regionalverkehr) aufgesetzt werden.

Das Magazin von bwegt.de berichtet von den bewegten Tagen der sieben Männer und einer Frau, die als Mitarbeiter der Nahverkehrsgesellschaft BW innerhalb eines viertägigen Marathons die Corona-Fahrpläne für 90 Strecken in Baden-Württemberg erstellen mussten. Hier einige Zitate:

"Trotz Corona-Virus muss ein stabiles Grundangebot im öffentlichen Nahverkehr garantiert werden."

"16. März 2020: Seit heute ist in der Abteilung von Dietmar Maier alles anders: Die meisten seiner 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben an diesem Montag ihre Büros verlassen. Nur eine 'kleine Stallwache' ist noch vor Ort in der Dienststelle der NVBW in Stuttgart. Alle anderen arbeiten jetzt im Homeoffice. [...] Seine sieben Angebotsplaner und ihre Teamleiterin sind gerade mit den Ausschreibungen für den Jahresfahrplan 2021 beschäftigt, die jetzt erstmal liegen bleiben müssen."

Die Planer machen sich sofort an die Arbeit und beginnen auf allen 90 Strecken ein stabiles Grundangebot im Schienennahverkehr auf die Beine zu stellen.

17. März 2020: "Die Corona-Krise hat inzwischen auch den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg erreicht. Der Krankenstand bei den Verkehrsunternehmen steigt kontinuierlich. Seit Schulen, Universitäten und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen sind, sitzen außerdem deutlich weniger Fahrgäste in den Zügen. Die Angebotsplaner der NVBW arbeiten unter Hochdruck. Strecke für Strecke gehen sie das Schienennetz, gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen, durch und setzen neue Fahrpläne auf. Die Maßgabe: Innerhalb der nächsten zwei Tage mit den zehn Verkehrsunternehmen ein ausgedünntes, aber stabiles Grundangebot für berufsbedingt notwendige Fahrten in ganz Baden-Württemberg auf die Beine stellen. Jeder Planer hat 10 bis 20 Strecken vor sich.

Auch die Länge der Züge haben sie im Fokus: Die bisherige Anzahl der Waggons soll beibehalten werden, damit der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Fahrgästen problemlos eingehalten werden kann. Außerdem muss mit dem neuen Fahrplan Personal bei den Eisenbahnunternehmen eingespart werden, um bei eventuellen Krankenständen darauf zurückgreifen zu können."

18. März 2020: "Das Team der Angebotsplaner ist nach wie vor hoch motiviert. [...] Am Mittag steht der neue Fahrplan zu 90 Prozent. Die jahrelange Erfahrung der Planer in der Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen und genaue Kenntnis der Netze zeigen jetzt ihren Erfolg. In der täglichen Telefonkonferenz mit dem baden-württembergischen Verkehrsministerium und der DB-Netze AG informiert Dietmar Maier am Abend die Vertreter der verantwortlichen Schnittstellen über das Arbeitsergebnis des Tages."

19. März 2020: "Die neuen Streckenfahrpläne sind weitgehend fertig. Sie müssen heute bis 15:30 Uhr auf den Server des Europäischen Fahrplanzentrums hochgeladen werden. Nur dann können sie ab Montag, 23. März, um 00:00 Uhr auch auf dem Fahrplannavigator der Fahrgäste in Baden-Württemberg abgerufen werden. Denn auf diese zentrale Datendrehscheibe greifen sämtliche ÖPNV-Informationssysteme zu."

zurück zur Startseite

Zitate aus einem bwegt-Magazin-Artikel, veröffentlicht am 20.03.2020.
Der vollständige Artikel steht unter Erstellung des Corona-Notfahrplans unter Zeitdruck verfügbar.


SWEG/OSB in Freudenstadt

OSB in Freudenstadt

Seit Dezember 2004 fährt die SWEG mit ihren Triebwagen hinauf ins obere Kinzigtal und weiter nach Freudenstadt. Dort haben die Züge mit dem Markenzeichen OSB Korrespondenzen nach Freudenstadt-Stadtbahnhof und weiter durch das Murgtal bis Karlsruhe (S8/S81), sowie nach Hochdorf - Eutingen im Gäu (-Stuttgart).

Der spektakuläre Kurzübergang von 2 (zwei) Minuten klappte im "Freudenstädter Stern" sehr zuverlässig. - Bis zum 15.12.2019! Warum die neuen Haltepunkte Eutingen-West und Dornstetten-Aach den Fahrplan der OSB bis in den Ortenaukreis erheblich durcheinander brachten, erfahren Sie in

Fahrplanänderungen Ortenau 2020


Kursbuch 2020 bwegt

Das bwegt-Kursbuch Baden-Württemberg 2020 ist da!
Erhältlich an DB-Fahrkartenschaltern in Baden-Württemberg.

Mehr Züge, reaktivierte Strecken, neue Züge: Auch für den Jahresfahrplan 2020 gibt es wieder das Kursbuch für den Schienenverkehr in Baden-Württemberg. Enthalten sind die Fahrpläne aller Regional- und (fast) aller Fernzüge in Baden-Württemberg und in den Grenzbereichen nach/in Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Österreich und der Schweiz sowie die Bodenseeschifffahrt und alle Regiobuslinien. Zudem ist der komplette Bahn-Fernverkehr des Saarlandes enthalten. Beigelegt ist wieder die Deutschland-Streckenkarte, welche dieses Jahr auf der Rückseite eine Karte der Verkehrsverbünde enthält. - Ab sofort kann das neue bwegt-Kursbuch unter der ISBN 978 3 943 551 14 3 im Buchhandel bestellt werden. Zustellung per Post (Versandkosten von 4,95 Euro; gleichzeitig bestellt mit dem Bayern-Kursbuch oder zwei Exemplare BW nur 5,95 Euro; 3-15 Bücher 6,90 Euro). Die Verlags-Bestellung erfolgt per Mail bei Frau Bläsi (a.blaesi@vud.com). Der Preis des Kursbuches liegt unverändert bei 12 Euro.


Ab 2023 lokal emissionsfreie Züge für das Netz 8 BW ("Ortenau-S-Bahn") vorgesehen

Netz 8 BW Ortenau

Dieseltriebwagen in der Ortenau werden durch batterie-elektrische Züge ersetzt

Batteriefahrzeuge von Siemens setzen sich gegen die Brennstoffzellen von Alstom durch

EU-weite Ausschreibung der Verkehrsleistungen im Schienenpersonennahverkehr im Netz 8 (Ortenau) im Wortlaut [Auszug]:

Die Betriebsleistungen umfassen voraussichtlich rund 2,1 Mio. Zugkilometer pro Jahr auf den Strecken: [...] (siehe Karte rechts)

Die Betriebsaufnahme ist im Dezember 2022 vorgesehen. Für die Leistungen sind durch das Eisenbahnverkehrsunternehmen Neufahrzeuge ein-zusetzen. [...] In Betracht kommen voraussichtlich entweder oberleitungsunabhängige elektrische Triebzüge mit Batteriespeichern [...] oder Brennstoffzellen zur On-Board-Energieerzeugung. (Ende Ausschreibungstext)
 

Aus der Pressemeldung des Landesverkehrsministerium BW vom 02.08.2019:

Das Land Baden-Württemberg beabsichtigt, die Beschaffung von 20 batterie-elektrischen Nahverkehrszügen im NETZ 8 Ortenau an die Siemens Mobility GmbH zu vergeben.

In der deutschlandweit ersten technologieoffenen Ausschreibung von lokal emissionsfreien Fahrzeugen hat das Land die landeseigene Gesellschaft Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) beauftragt, neue lokal emissionsfreie Züge als Alternative zu herkömmlichen Dieselfahrzeugen für das NETZ 8 Ortenau zu beschaffen. Diese Fahrzeuge sollen auf Strecken mit und ohne Oberleitung eingesetzt werden können.

Die Besonderheit dieser Ausschreibung besteht darin, dass Siemens Mobility GmbH die Fahrzeuge nicht nur liefert, sondern über einen Zeitraum von 29,5 Jahren hinweg auch wartet und instand hält. Der Betrieb des Netzes - und damit die Suche nach einem Eisenbahnverkehrsunternehmen, das die Züge fährt - wird separat ausgeschrieben.

Mehr zum Thema unter Streckenmeldungen


Innovative Ideen für eine zukunftsweisende öffentliche Mobilität

Verkehrsministerium BW zeichnet ideenreiche Projekte für einen zukunftsweisenden Nahverkehr aus

Innovationspreis für die Stadt Offenburg mit ihrem Nahmobilitätsangebot "EinfachMobil" (14.03.2019).

Pressefoto Stadt Offenburg EinfachMobil In der Kategorie "Umweltverbund, Nachhaltige Mobilität" erhält die Stadt Offenburg den diesjährigen Innovationspreis des Landes. Bei der Verleihung in Freiburg ehrte Gerd Hickmann vom Verkehrsministerium die Stadt Offenburg mit den Worten "Die Verkehrswende wird aktuell viel diskutiert – in Offenburg wird sie anschaulich". Unter dem Logo "EinfachMobil" bündelt das Oberzentrum der Ortenau einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr, elektrisch angetriebene Carsharing Fahrzeuge, Fahrräder, Pedelecs und mehrere Mobilitätsstationen.
Das Logo von "EinfachMobil" ist im Stadtbild unübersehbar. (Pressefoto Stadt Offenburg)

"EinfachMobil" weckt, so die Pressemeldung des Ministeriums, Interesse an einer verantwortungsvollen Mobilität von morgen und begeistert: Zehn Kommunen in der Ortenau wollen sich zusammenschließen.
Im April dieses Jahres soll das Mobilitätsnetzwerk Ortenau gegründet und "EinfachMobil" so in die Fläche gehen. Das Mobilitätsangebot wird somit erstmals regional gedacht mit vielfältigen Synergieeffekten für das Netzwerk und vor allem für die Nutzerinnen und Nutzer.


Innovation im Schienenverkehr

Alstom + SWEG + Landesverkehrsministerium:
Testfahrt eines Triebzugs Coradia iLint mit Brennstoffzellen-Antrieb im Schwarzwald

Dr. Jörg Nikutta, Geschäftsführer Alstom Deutschland vor Coradia iLint Brennstoffzellenzug/Foto Passlick f-dpa

Ministerialdirektor Uwe Lahl (MVI BW), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) mit Sitz in Lahr (Schwarzwald), deren Vorstände Johannes Müller und Tobias Harms, sowie eine hoch- rangige Besetzung von Alstom Deutschland mit deren Geschäftsführer Jörg Nikutta und Projektmanager Stefan Schrank standen bei der Abfahrt in Offenburg am 30.01.2019 um 11:21 Uhr im Testobjekt Coradia iLint.
Das Wetter war ideal für eine Testfahrt durch das Kinzigtal von Offenburg über Hausach, Schiltach nach Freudenstadt: Im unteren Kinzigtal Regen und stürmische Wind, imr oberen Kinzigtal Schneefall auf verharschten Altschnee.

Links: Alstom Geschäftsführer Dr. Jörg Nikutta hat im Scheinwerferlicht der Kameras vor seinem "Schätzchen" im verschneiten Freudenstadt Grund zu lächeln. Foto: f-dpa.

Bei Testfahrten unter schwierigen Bedingungen, hier hauptsächlich die lange Steigungsstrecke im oberen Kinzigtal, werden üblicherweise Ballast-Sandsäcke als Ersatz für Fahrgäste verwendet. Die Verladung der Sandsäcke ist eine Knochenarbeit. Bei dieser Testfahrt kam selbstverladender Ballast in Form von Ehrengästen und Journalisten zum Einsatz. Eine mutige und gute Entscheidung! - Stefan Schrank sagte nach dem Bezwingen der Steigungsstrecke, dass die Techniker und der Triebfahrzeugführer auf dieser Fahrt neue Erfahrungen sammeln konnten, was den Leistungsmix zwischen den Energien der Brennstoffzellen und der Pufferbatterien betrifft. Mehr zum Thema unter Streckenmeldungen


Nationalpark-Ticket (2016) und neues ÖPNV-Konzept für den Nationalpark (2019)

2016: drei Verbünde, ein gemeinsames Ticket-Angebot /
2019: Neues ÖPNV-Konzept für den Nationalpark im Schwarzwald

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und ganz besonders der Nationalpark Schwarzwald sind attraktive Ziele für Wanderer, Radfahrer, Naturliebhaber und Wissbegierige, Einheimische und Feriengäste. Das Nationalparkzentrum Ruhestein hat die wunderschöne Anschrift Schwarzwaldhochstraße 2 in Seebach. Drei Verkehrsverbünde strecken Ihre Finger aus in die wundervolle Landschaft auf Höhenlagen über 1000 m. Von Nordwest fahren Busse im Tarifgebiet der Karlsruher Verkehrsverbunds KVV hinauf nach Seelbach, von Südwest aus der Ortenau mit dem TGO-Tarif und schließlich aus Südost der Freudenstädter Verbund VGF.

Neue Regiobuslinien aus Baden-Baden, Achern, Freudenstadt und Baiersbronn sollen zukünftig den Nationalpark Schwarzwald aus allen vier Himmelsrichtungen mit dem Busverkehr erschließen. Das Land fördert den Betrieb der Linien und unterstützt damit ein beispielhaftes, klimaschonendes Verkehrskonzept. Hier lesen Sie mehr ...


TGO-Tickets ab sofort über DB Navigator buchbar

DB baut Kooperation mit Tarif- und Verkehrsverbünden weiter aus

TGO-Ticket mit DB-App kaufen

TGO-Tickets sind über den DB Navigator und auf bahn.de erhältlich

(Stuttgart, 15. August 2018) Reisen im öffentlichen Nahverkehr im Ortenaukreis ist ab sofort noch komfortabler: Tickets für die TGO sind ab sofort auch in der App DB Navigator und über bahn.de buchbar. Die mobile Buchungsoption ergänzt die bisherige Fahrplanauskunft der TGO. Wer in der App nach Verbindungen im TGO-Netz sucht, bekommt über die Eingabe von Start und Ziel nun auch die entsprechenden Verbundfahrscheine angezeigt und kann diese als Handy-Ticket buchen. Das TGO-Ticketangebot auf bahn.de umfasst verschiedene Varianten von Tageskarten wie die Ortenaukarte und die Ortenaukarte Mini von einer bis fünf Personen sowie den Europass 24h und den Europass-Family 24h, der im gesamten Tarifverbund TGO und im Stadtverband Eurométropole Strasbourg (EMS) in allen Bussen, Trams und Nahverkehrszügen gilt. Auch die Europass 24h Mini Tickets für den Bereich Kehl und EMS sind verfügbar. Im DB Navigator sind zusätzlich Einzelfahrscheine für Erwachsene und Kinder erhältlich.                    ...                        Details unter Tarif-aktuell


Die Autonomen sind im Kommen...     / 02.07.2019 ergänzt durch: Und ein Jahr später?

... seit dem 13. Juli 2018 nun auch ganz offiziell in Lahr

Das Sperrband ist zerschnitten, der Lahrer Autonome kurvt auf öffentlichen Straßen herum

Betriebsstart Autonomer Bus Lahr 13.07.2018 (Foto: f-dpa.de Frank-D. Paßlick) 12.07.2018: Bürgermeister P. Tschentscher(SPD), R. Busch (Siemens) und Ronald Pofalla (DB) unterzeichnen eines Vertrag "Autonome S-Bahn Hamburg".
13.07.2018 beginnt der "Autonome Güterverkehr auf der Schiene" in Australien.
 
Und ebenfalls am 13.07.2018 erfolgte der offizielle Betriebsbeginn für den Autonomen Bus in Lahr (Schwarzwald).
Auf dem Foto links haben (u. a.) die Landtagsabgeordnete Sandra Boser, als Vorstandsvorsitzender der SWEG Johannes Müller, Landesverkehrsminister Winfried Hermann und die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer soeben erfolgreich das Sperrband vor dem Bus zerschnitten. Er wird nun vier Stunden pro Tag auf öffentlichen Straßen in Lahr seine Runde fahren und an zwei Haltestellen kann ein- und ausgestiegen werden.
     ... mehr unter:   Autonomer  SWEG-Bus  fährt in Lahr
     und inzwischen:   Lahrer "Autonomer" in Osnabrück unterwegs.


Grenzüberschreitungen Strasbourg - Ortenau mit Bus, Tram und Bahn

Neue EUROPASS-Preise ab 1. Juli 2018

Aufwertung des EUROPASS-Mini

Der Tarifverbund Ortenau (TGO) und seine französischen Partner (Eurometropole Strasbourg (EMS), Région Grand Est, CTS und SNCF) haben zum diesjährigen 20. Jubiläum das deutsch-französische EUROPASS-Fahrkartensortiment überarbeitet. Die Fahrpreise wurden nach mehreren Jahren moderat angepasst. Sie betragen jetzt für die deutsch-französische 24-Stunden-Tagesfahrkarte "EUROPASS 24h" für eine Person und Kindermitnahme 9,60 Euro oder als "EUROPASS-Family 24h" für 2 Personen und Kindermitnahme 14,50 Euro. Diese Fahrkarten gelten netzweit im öffentlichen Personennahverkehr mit Zug, Tram und Bus des Tarifverbund Ortenau (TGO) und der Eurometropole Strasbourg (EMS).
Details unter Tarif-aktuell


Jobticket

Mit dem Jobticket nach Strasbourg? Das gibt's doch nicht - oder?

Die Linie D macht's möglich...

Es hat sich wohl noch nicht herumgesprochen: Neben den Möglichkeiten der Mitnahme eines weiteren Erwachsenen und Kindern am Wochenende und allgemeinen Wochenfeiertagen gibt es einen weitern "Zusatznutzen" dieser beliebten und besonders günstigen Fahrkarte für Berufstätige: ab Kehl kann damit am Wochenende sogar nach Strasbourg gefahren werden -allerdings nicht mit der SWEG (OSB), sondern mit der neuen Linie D der Straßenbahn, deren Haltestelle unmittelbar vor dem Hauptausgang des Kehler Bahnhofsgebäudes zu finden ist.


Große Reform seit August 2017:
Nur noch drei Preisstufen im TGO-Tarif für Einzel-, Wochen-, Monats- und Jahreskarten

Die TGO-Fahrpreistabelle wird radikal zusammengestrichen

Die TGO-Pressemeldung vom 20.06.2017 klingt so lapidar und einfach, wie sich die Folgen der Reform auswirken sollen:
"Der Tarifverbund Ortenau (TGO) führte zum 1. August 2017 eine Preisstufenreform für die Nutzung der Bus- und Bahnangebote im Ortenaukreis durch: Die bisher sieben Preisstufen bei Einzel-, Punkte-, Wochen-, Monats- und Jahreskarten werden auf drei reduziert. Zukünftig gilt:

  • Preisstufe 1 (Kurzstrecken) für die Fahrt in 1 bis 3 Tarifzonen,
  • Preisstufe 2 (Mittelstrecken) für die Fahrt in 4 bis 5 Zonen und
  • Preisstufe 3 (Langstrecken = Netzkarte) ab 6 oder mehr Zonen."

Das runderneuerte Tarifsystem hat es allerdings in sich. Hier werden nicht, wie es die ÖPNV-Nutzer aus vielen anderen Verbünden kennen, einfach drei große Tarifzonen über den Ortenaukreis gelegt, sondern das kleinräumige Zonennetz bleibt erhalten und kombiniert die Vereinfachung des Ticketangebots mit einem günstigen und "gerechten" Tarif.
Mehr dazu erfahren sie unter TGO-Preisstufenreform.


Neues Ticket-Angebot in der Ortenau seit dem 1. August 2016

Mit 66 Jahren fängt das Leben ...

Ja. Es hat etwas gedauert. Aber der Ortenaukreis wird älter und seine Bewohner auch. Wer sich ab einem Alter von 66 Jahren (bei vorzeitiger Verrentung auch schon ab 63) nicht rosten möchte, kann sich mit der Jahreskarte 66 beliebig viel Mobilität im öffentlichen Nahverkehr des Ortenaukreises einkaufen.
Diese neue Netzkarte wird in monatlichen Raten von derzeit 48,45 EUR vom Konto abgebucht. Das sind etwa 33 EUR weniger pro Monat, als die jüngeren Leute für die Netzkarte aufwenden müssen.


Schülerjahreskarte

Stauvermeidung am Monatsanfang

Die Schülerjahreskarte hat lang auf sich warten lassen. Auf der Eltern-Seite gibt es dafür ebenso viele Argumente, wie auf Seiten der Verkehrsunternehmen und der Tarifanbieter. Wer genug hat von langen Schlangen an Fahrkartenverkaufsstellen - im schlimmsten Fall im elend verspäteten Linienbus am Monatsanfang - kann sich nun der Bequemlichkeit hingeben: Einmal bestellt kommt die Monatsfahrkarte nun immer pünktlich per Post ins Haus. Die Heranwachsenden müssen nicht mehr mit viel Geld in der Tasche herumlaufen, um den Fahrschein zu bezahlen, die (teilweise unfreiwillige) Graufahrerei am Monatsanfang entfällt, das Elternkonto wird dafür berechenbar am 1. Tag des Monats belastet. Fertig. Eine gute Sache! Für jeden Schüler? Lesen Sie weiter unter Schülerjahres-Abo


Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Hin und zurück mit der Ortenau-S-Bahn und DB REGIO

Ein Besuch im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach (Schwarzwaldbahn) ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. In der gepflegeten Anlage werden ja nicht nur alte Schwarzwaldhäuser gezeigt, sondern der Besucher wird auch in das Leben vergangener Zeiten zurückversetzt. Zur Freude der Kinder lebt das Museum nicht nur durch bewegte Anschauungsmittel, sondern auch durch die vielen Tiere in den und um die Gebäude herum. Der sensationelle Spielplatz sollte eher am Ende der Besichtigungen besucht werden ...
Alle Besucher, die mit der Bahn anreisen, erhalten eine Rabattierung auf die nicht ermäßigten Eintrittspreise. Die Ermäßigung gilt für alle TGO-Tickets sowie das Baden-Württemberg-Ticket. Ausgenommen ist die Konus-Karte. Gegen Vorlage Ihres gültigen Fahrtickets erhalten Sie folgende Ermäßigung: 9,00 € anstatt 10,00 € für Erwachsene, 4,00 € anstatt 5,50 € für Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre) - Stand 2019

DB REGIO am Haltepunkt Gutach Freilichtmuseum / Foto Frank-D. Passlick

Als Leiterin des Freilichtmuseums in der Trägerschaft des Landkreises hat Margit Langer mehrere Jahre lang penetrant für den Bahnhalt am Museum gekämpft. Landrat und Minister lobten einmütig ihr erfolgreiches Engagement auf allen Ebenen. Sie forderte, kaum hatte sie das 1,5 Mio Euro schwere Geschenk entgegengenommen, sogleich neben der regelmäßigen Bedienung durch die Ortenau-S-Bahn auch den Halt der roten Züge von DB Regio. Auf der Webseite Haltewunsch Vogtsbauernhof können Gruppen aus den Landkreisen Konstanz, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar, von Familien bis Vereinen, einen Sonderhalt bestimmter Regionalexpress-Züge am Freilichtmuseum beantragen. Möge die neue und bequeme Verkehrsanbindung von vielen der jährlich über 200.000 Besuchern genutzt werden und zusätzliche Besucher anlocken!


Schaltjahr 2000  

 
 
S
 
C
 
H
 
A
 
L
 
T
 
J
 
A
 
H
 
R
 
 
 
 


 

Am 29. Februar 2000 hat die Köf III, die auf dem Foto gerade in Gengenbach an der Schwarzwaldbahn rangiert, im Ausbesserungswerk Chemnitz das Revisionsdatum 29.2.00 bekommen. Die durch hundert teilbaren Jahre sind keine Schaltjahr, es sei denn sie sind auch ohne Rest durch 400 teilbar. Daher gibt es dieses besondere Datum erst wieder im Jahr 2400!   -  Ich wünsche allen Lesern ein gutes Schaltjahr 2020!    f-dpa